Montag, 20. November 2017



Eine Bahntrasse wird zum Radweg

(19.12.2011) Diese Meldung ist älter als 3 Monate.
Als auf dem Gelände des heutigen Westparks in Bochum neben der Jahrhunderthalle noch Hochöfen in Betrieb waren, brauchte man zur Eisengewinnung zwei Hauptbestandteile: Kohle und Eisenerz. Kohle hatte man genug an Ort und Stelle, das Eisenerz wurde über den Rhein- Herne- Kanal angeliefert. Für die Strecke vom Kanalhafen zu den Hochöfen hatte man zwischen 1901 und 1930 eigens eine eigene neun Kilometer lange Eisenbahnstrecke gebaut: Die Erzbahntrasse. Die Ära der Hochöfen an der Alleestraße endete in den sechziger Jahren. Heute ist von den Hochöfen nichts mehr zu sehen, die Strecke wurde zwischen 2002 und 2008 zu einem Radweg umgebaut. Einige der insgesamt fünfzehn Brücken mussten neu gebaut werden, die meisten wurden instandgesetzt, so wie die im Günnigfelder Osten gelegene Brücke über die so genannte "Reichsbahntrasse" zwischen dem Bahnhof Ückendorf- Wattenscheid und der Zeche Hannover in Hordel.

Im Jahre 2002 (Bild oben) wartete die Brücke noch darauf, aus dem Dornröschenschlaf wachgeküsst zu werden. Die Gleise hatte man schon Jahre zuvor entfernt. Zwei Jahre und viele Eimer Farbe später (Bild unten) war die Brücke bereit für neue Aufgaben. Heute führt hier der Radweg von Bochum nach Herne entlang, der den Westpark mit dem Emscher- Radweg verbindet. Über die Trasse der Kray- Wanner- Bahn ist im Jahre 2005 der Anschluss zum Zollverein-Radweg geschaffen worden, über den man die Zeche Zollverein in Essen- Stoppenberg erreichen kann. So ist die Strecke eine der zahlreichen radfreundlich umgenutzten früheren Bahntrassen, ohne die das Ruhrgebiet damals nie ein Zentrum des Bergbaus geworden wäre.



Ulli Weber - © 1998 - 2017

Anzeige
Malermeister Retzlaff

Hallo Pizza

Ingo Monteton

Umweltservice Bochum

Holger Flemming Pianoservice



Host Europe