Dienstag, 07. Dezember 2021 - KW 49 

markt

Hochschule feiert Jubiläum – rollende Glückwünsche mit der BOGESTRA unterwegs

Am 1. August 1971 gegründet, konnte sich die damals neue Fachhochschule in Bochum vor 50 Jahren etablieren: Lehre und Forschung sollten hier wissenschaftlich, aber mit viel Praxisbezug betrieben werden. Heute kennzeichnen Innovation, Fortschritt und ein enger Kontakt zur regionalen Wirtschaft das Hochschulleben an der BO.

Gerne unterstützt auch die BOGESTRA – ebenfalls in 2021 Jubilar mit 125-jähriger Geschichte und langjähriger Partner der Hochschule – in diesem besonderen Jahr, schließlich feiert es sich zusammen besser und in den vergangenen 50 Jahren haben so manche Studierende ihre Wege mit den Bussen und Bahnen der BOGESTRA zurückgelegt und das Verkehrsunternehmen als potenziellen Arbeitgeber kennengelernt.
Die Hochschule hat zu ihrem Jubiläum eine Kampagne erstellt, die szenisch, mit ausgewählten Persönlichkeiten und „Requisiten“ ihre sechs Fachbereiche darstellen und zu ihnen Geschichten erzählen. Sie möhte sie in ganz Bochum und darüber hinaus zeigen. Klaus Mellenthin, ein renommierter Fotograf aus Berlin, hat im November letzten Jahres die Fotos gemacht. Insgesamt sind in der Zeit vom 24. September bis zum 23. November 2021 drei Gelenk- sowie drei Standardbusse mit entsprechender Heckflächenwerbung zum Hochschul-Geburtstag im BOGESTRA-Betriebsgebiet mit den Motiven unterwegs, dazu kommen mehr als 70 Seitenscheibenaufkleber in Fahrzeugen der U35/Campuslinie.

Darüber hinaus werden in Bochum digitale Großflächen und Citylights in der Fußgängerzone die Motive zeigen und hoffentlich Neugierde wecken. Der Jubiläumsfilm der BO wird zudem auf einem großen digitalen Board an der Universitätsstraße abgespielt – von den Bahnsteigen des Hauptbahnhofs gut sichtbar.

Die BOGESTRA unterstützt die Hochschule darüber hinaus auch gerne zur Erstsemesterbegrüßung im Vonovia Ruhrstadion bei der An- und Abreise der Studierenden mit zusätzliche Einsatzbahnen.
Unter dem Motto "Denken, Machen, Fühlen. Sein." hat die Hochschule zum Jubiläumsjahr übrigens ihre eigene Geschichte aufgearbeitet und die spannendsten Ereignisse für Sie zusammengefasst. Denn ohne Leidenschaft, ohne Enthusiasmus, ohne Freude – oder auch Enttäuschung – entsteht kein Erfolg in Lehre, Forschung und Studium. Mehr zum Jubiläum finden Interessierte auf der Seite www.hsbo50.de. Dort finden neugierig gewordene Bochumerinnen und Bochumer auch die Hintergrundgeschichten zu den Fotomotiven…


(Bild: Prof. Dr. Jürgen Bock, Präsident Hochschule Bochum, sowie Jörg Filter, Vorstandsmitglied BOGESTRA, freuen sich über den ersten von insgesamt sechs „Geburtstagsbussen“. (Quelle: Hochschule Bochum))

markt

Elektrisches Abfallsammelfahrzeug unterwegs

Die USB Bochum GmbH hat ihr erstes vollelektrisches Abfallsammelfahrzeug in Dienst gestellt. Das neue Fahrzeug ist in der Papiersammlung in Bochum eingesetzt und hat bereits die ersten Fahrten hinter sich. Das Fahrzeug des Herstellers Geesinknorba bezieht seine komplette Energie aus einer 200kWh-Batterie-Einheit. Damit kann es einen kompletten Arbeitstag bestreiten.

mehr lesen

damals

Eine Schneise durch die Stadt

Bis in die 60er Jahre trafen sich die Verkehrsströme aus Gelsenkirchen, Bochum und dem Wattenscheider Süden in der Innenstadt, der heutigen Fussgängerzone. Die Bahnhofstraße endete an der Westenfelder Straße und der August- Bebel- Platz wat nicht mehr als ein kleiner Platz, nicht einmal halb so groß wie heute. An der Stelle der Polizeiwache im ehemaligen REAL- Verwaltungsgebäude befand sich ein Friedhof.


mehr lesen

damals

Levi Spiero und der Alte Markt

An der ersten Wattenscheider Kreuzung überhaupt, an der ursprünglich die vier Himmelsrichtungen als Nord-, Süd- Ost- und Weststraße zusammentrafen, lässt sich einmal mehr die Entwicklung Wattenscheids ablesen. Um 1900 herum war dies eine normale Innenstadtkreuzung mit entsprechender Bedeutung für den Verkehr. Autos gab es kaum, die Menschen reisten mit der Straßenbahn. Aus der Wattenscheider City fuhren Bahnen nach Höntrop, Westenfeld, Leithe, Herne, Bochum und Gelsenkirchen. Diese fuhren alle durch die Innenstadt; die Marienstraße oder die Berliner Straße gab es noch lange nicht.
mehr lesen

damals

Ein Modell des frühen Wattenscheid

Ein Museum bietet meist einen Blick in die Vergangenheit. Im Heimatmuseum geht dieser Blick nun in das 18. Jahrhundert, als die Freiheit Wattenscheid gerade einmal 700 Einwohner zählte. Ein neues Modell zeigt den Besuchern nun, wie Wattenscheid um 1750 herum aussah. Wer dabei viele Details erwartet, liegt jedoch falsch. "Es gibt so gut wie keine detailierten Überlieferungen aus der Zeit und wir wollten nichts hinzudichten" erklärt Architekt Norbert Herden, stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins.

Das Modell ist dennoch sehr aufschlußreich. Hier wird deutlich, dass Wattenscheid um die Zeit, als die kleine evangelische Kirche fertiggestellt wurde, ein beschauliches, kleines Städtchen war. Eben diese Kirche ist auch das einzige Gebäude, dass seitdem unverändert blieb.

mehr lesen

damals

Aquella und der Traum von Bad Wattenscheid

Lange vor der Erfindung des Internet wurde in Wattenscheid ein Servide ins Leben gerufen, der Getränke ins Haus lieferte. Bereits im Jahre 1949 wurde das Unternehmen AQUELLA von Robert Ernst Heddergott gegründet. Das Konzept des Einmannunternehmens für den Hausvertrieb von Getränken ging auf, so dass im Jahre 1953 das inzwischen entwickelte Heimdienst- Vertriebssystems "Lieferung von Mineralquellen-Getränken und Mineralquellen-Limonaden direkt ins Haus" umgesetzt wurde.


mehr lesen