Montag, 16. Mai 2022 - KW 20 

Infos zur Landtagswahl NRW am 15. Mai

 

news

SGW 09: Neuer Offensivspieler vom VfB Frohnhausen

Aus der eine Klasse tieferen Landesliga Niederrhein wechselt Dennis Knabe zur SG Wattenscheid 09. Der 26-jährige wurde in der Jugend des KFC Uerdingen ausgebildet und spielte zuletzt beim VfB Frohnhausen, wo er in 10 Einsätzen 7 Tore schoss.

„Unser Torwarttrainer Lukas Fronczyk hat ihn gesehen und sofort gedacht, dass dieser linke Fuß jeder Mannschaft guttun wird. So kam eins zum anderen. Wieder mal ein Beispiel dafür, dass hier jeder im Staffteam versucht zu helfen und uns nach vorne zu bringen“, so 09-Cheftrainer Christian Britscho und ergänzt weiter:
„Dennis besticht einfach durch eine hervorragende Schußtechnik. Er kann bei Standards, Distanzschüssen und durch seine Körperlichkeit im Strafraum eine richtige Waffe sein, wenn er sich in eine gute Verfassung bringt, die ihn in die Möglichkeit bringt, in der Oberliga Fuß zu fassen. Dabei wollen und werden wir ihn unterstützen. Wenn er das schafft, kann er ein absolut wichtiger Baustein in unserer Offensive werden. Das wird etwas Zeit brauchen, aber wir als sportliche Leitung glauben fest daran, dass es klappt und er seine Chance nutzen kann.“

Sportvorstand Christian Pozo y Tamayo ist ebenfalls gespannt auf den Neuzugang: „Ein Spielertyp, den wir so noch nicht in der Mannschaft haben. Dennis wird nun an sich arbeiten und kann so ein wichtiger Teil der Mannschaft werden.“

Knabe freut sich auf die Herausforderung: „Mein Frohnhausener Mannschaftkollege Issa Issa hat mir viel Gutes über die SG Wattenscheid 09 erzählt. Ich habe die Mannschaft und das Trainerteam schon etwas kennengelernt. Sie unterstützen mich, wo sie können. Ich habe richtig Lust auf die Aufgabe und freue mich, einen weiteren Schritt nach vorne zu gehen.“

(Bild: Dennis Knabe (Foto: SGW 09))

news

"Licht der Hoffnung" auch in Wattenscheid

Seit dem Start am 16. Februar 2022 in Berlin tragen Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler eine Fackel nach Art eines Staffellaufs durch die Bundesrepublik. Das „Licht der Hoffnung“ wird Ende Juni Italien erreichen, um dort bei der sogenannten Fiaccolata, der internationalen Gedenkveranstaltung zum Ursprung der Rotkreuzidee, präsentiert zu werden. Heute (26.04.) war das Licht auch in Wattenscheid.

mehr lesen

news

15631 mit WAT

In Bochum waren im April insgesamt 262.436 Fahrzeuge aller Klassen gemeldet. Das sind 463 weniger als im März. 15.631 Fahrzeuge sind mit Wattenscheider Kennzeichen unterwegs, ein Plus von 14.
mehr lesen

news

Neue Broschüre von RVR Ruhr Grün lädt ein zum "Natur erleben"

So bunt wie die Natur: Von der Kräuterexkursion über Nachwanderungen bis hin zum Outdoor-Kochen am Lagerfeuer reicht das Angebot des Eigenbetriebs Ruhr Grün des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Mehr als 60 Veranstaltungen umfasst das diesjährige Programm "Natur erleben", das jetzt in der frisch gedruckten gleichnamigen Broschüre vorgestellt wird.
mehr lesen

news

RVR Ruhr Grün: Tipps für den Waldbesuch während der Brut- und Setzzeit

Zwischen März und Juli ziehen viele Wildtiere im Wald ihren Nachwuchs auf. Mensch und Tier können zu dieser besonderen Zeit jedoch unbeabsichtigt zur Gefahr für die heimischen Tiere werden. Deswegen bietet der Eigenbetrieb Ruhr Grün des Regionalverbandes Ruhr (RVR) jetzt auf einer Webseite Tipps zum rücksichtsvollen Verhalten im Wald an.
mehr lesen

news

USB: Grünschnittabgabe zwei Wochen länger

Die saisonale Grünschnittsammelstelle in Wattenscheid auf dem Parkplatz am Hallenfreibad Höntrop (Straße In der Mark) geht zwei Wochen in die Verlängerung. Die Grünschnittcontainer werden bis einschließlich Samstag, 21. Mai 2022, vor Ort sein.


mehr lesen

markt

Stadtwerke empfehlen, die Abschlagszahlungen anzupassen

Die Lage auf den Energiemärkten ist weiterhin angespannt. Die Stadtwerke Bochum erhalten vielfältige Nachfragen von Kundinnen und Kunden, wie die Abschlagszahlungen für Energie an das veränderte Preisniveau angepasst werden können. Grundsätzlich ist eine Anpassung mit Blick auf die steigenden Weltmarktpreise für Energie sinnvoll, um hohe Nachforderungen zu vermeiden.

mehr lesen

damals

Das Hallenbad am Bußmanns Weg

Die Eröffnung des Hallenbades am Bussmannsweg war das herausragende Ereignis im Jahre 1964. Von der Eröffnung am 15. Juli bis zum Jahresende zählte man 122000 Besucher. Mit einem Mehrzweckbecken 12,5x25 Meter und einem Lehrschwimmbecken 8x12,5 Meter war das Hallenbad zu seiner Zeit sehr modern. Sicher wird so mancher Leser wehmütig an die ersten Schwimmversuche in der lichtdurchfluteten Halle oder an die Angst vor dem Sprung vom Dreimeterturm vor den rieseigen blauen Mosaiken an den Wänden zurückdenken.
mehr lesen

damals

Levi Spiero und der Alte Markt

An der ersten Wattenscheider Kreuzung überhaupt, an der ursprünglich die vier Himmelsrichtungen als Nord-, Süd- Ost- und Weststraße zusammentrafen, lässt sich einmal mehr die Entwicklung Wattenscheids ablesen. Um 1900 herum war dies eine normale Innenstadtkreuzung mit entsprechender Bedeutung für den Verkehr. Autos gab es kaum, die Menschen reisten mit der Straßenbahn. Aus der Wattenscheider City fuhren Bahnen nach Höntrop, Westenfeld, Leithe, Herne, Bochum und Gelsenkirchen. Diese fuhren alle durch die Innenstadt; die Marienstraße oder die Berliner Straße gab es noch lange nicht.
mehr lesen

damals

Ein Modell des frühen Wattenscheid

Ein Museum bietet meist einen Blick in die Vergangenheit. Im Heimatmuseum geht dieser Blick nun in das 18. Jahrhundert, als die Freiheit Wattenscheid gerade einmal 700 Einwohner zählte. Ein neues Modell zeigt den Besuchern nun, wie Wattenscheid um 1750 herum aussah. Wer dabei viele Details erwartet, liegt jedoch falsch. "Es gibt so gut wie keine detailierten Überlieferungen aus der Zeit und wir wollten nichts hinzudichten" erklärt Architekt Norbert Herden, stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins.

Das Modell ist dennoch sehr aufschlußreich. Hier wird deutlich, dass Wattenscheid um die Zeit, als die kleine evangelische Kirche fertiggestellt wurde, ein beschauliches, kleines Städtchen war. Eben diese Kirche ist auch das einzige Gebäude, dass seitdem unverändert blieb.

mehr lesen

damals

Das Hotel CentralHof

Über 50 Jahre lang stand eine Gaststätte an der Ecke Voede- und Oststraße. In dem Gebäude, daß am Ende des vorletzten Jahrhunderts von Wilhelm Kesten erbaut wurde, befand sich neben der Gastronomie "Central Hof", die auch über einen Ballsaal im ersten Obergeschoss verfügte, auch ein Textilgeschäft. Am 15. Mai 1892 feierte das rennomierte Bekleidungsgeschäft Alsberg seine Eröffnung. Später handelten dort die Firmen Heß und Flatow mit Textilien. Die Firma Heß zog später in ein großes Ladenlokal, im oberen Teil der Innenstadt.

Im Jahre 1947 erwarb Aloys Thoben, der Vater des späteren Inhabers, mit seinem Partner Alfons Oeben das Gebäude und gründete die Firma "Oeben und Thoben". Im Juni 1951 begannen die neuen Hausherren mit dem Umbau, der dem Haus seine heutige Aufteilung bescherte.
mehr lesen