Montag, 15. August 2022 - KW 33 

Zeche Holland: Stellwerk wird abgerissen

Schon lange steht das Stellwerk der Zeche Holland ungenutzt an der ehemaligen Bahnstrecke, die bereits seit über 20 Jahren als Fuß- und Radweg genutzt wird. Anfang der 2000er Jahre war das Stellwerk in den Besitz der Stadt Bochum übergegangen. Damals zeigte sich das Stellwerk unberührt, seit der letzten Schicht der Stellwerker war nichts mehr angerührt worden. Auf dem Tisch lag noch ein Kartenspiel, eine fettverschmierte Hose hing seitlich an dem Verteilerschrank, der in seiner hölzernen Bauweise schon lange nicht mehr zulässig war. In der kleinen Kaffeemaschine steckte noch ein benutzter Kaffeefilter, der schon lange ausgetrocknet war.

Die Fläche des Stellwerkraums misst gerade einmal knapp 10 Meter, von der quadratischen Grundfläche muss man die kleine Treppe abziehen. Unter dem Stellwerksraum befindet sich eine halbhohe Etage, in der früher die Kabel des Stellwerktischs von der Raummitte an die Seite geführt wurden. Im Erdgeschoss befindet sich eine kleine Toilette und ein paar Spinde. Die Heizenergie wurde ursprünglich von der Zeche Holland zugeführt, ebenso wie die Stromversorgung. Damals suchte die die Stadt einen Nutzer, der das Gebäude mit einer neuen Versorgung ausstattete. Doch auch diese Nutzung endete vor Jahren, so dass da kleine Stellwerk nun wieder ungenutzt ist.

"Die Bausubstanz ist aufgrund des Alters des Gebäudes verbraucht und eine Instandsetzung auf den heutigen Stand ist wirtschaftlich nicht vertretbar. Eine Vermietung ist aufgrund der geringen Grundfläche des Stellwärterhäuschens von ca. 10 m² nicht möglich" teilte die Stadt Bochum auf Anfrage mit. Architekt Norbert Herden, stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins Wattenscheid e.V., ist skeptisch: "Auf Zollverein in Essen steht ein vergleichbares Gebäude. Das wird natürlich genutzt". Doch das Schicksal des Wattenscheider Stellwerks ist besiegelt. Die Stadt Bochum teilte mit, dass der Abbruch bereits beauftragt sei und voraussichtlich im Juli 2022 stattfinden soll.

Bild: Das Stellwerk Anfang der 2000er Jahre. (Foto: Ulli Weber)

 

feiertage heute

Mariä Himmelfahrt

news

Auflegen ist nicht unhöflich: Warnung vor falschen Polizeibeamten

Aktuell mehren sich wieder die Anrufe von falschen Polizeibeamten. Die Betrüger erzählen skurrile Geschichten und versuchen auf diese Weise, Geld zu entwenden. Die Polizei mahnt: Auflegen ist nicht unhöflich!
mehr lesen

news

RVR Ruhr Grün warnt vor steigender Waldbrandgefahr

Essen/Metropole Ruhr (idr). Hitze und Trockenheit - das ist für die Wälder im Ruhrgebiet ein brandgefährlicher Mix. Grillen und Feuerentzünden sind im Wald und 100 Meter um den Wald herum streng verboten! Das gilt auch für Rauchen im Wald (bis zum 31. Oktober)! Brennende Zigarettenstummel dürfen nicht weggeworfen werden – auch nicht aus dem Autofenster.
mehr lesen

news

Smarte Infrastruktur schaffen und Bochum für Krisen wappnen

Städte werden mit ihren Dienstleistungen und in ihrer Ausstattung zunehmend digitaler. Motor in Bochum ist dafür die Smart City Innovation Unit, kurz SCIU. Stadt und Stadttöchter arbeiten in dieser gemeinsam an der digitalen Zukunft der Stadt. Organisationsübergreifend entwickeln und begleiten dort 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Digitalisierungsprojekte und -prozesse. Sie setzen damit das teils durch den Bund geförderte Smart City Konzept der Stadt um. „Das ist deutschlandweit ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal“, sagt Stadtdirektor Sebastian Kopietz in seinem Sommergespräch.
mehr lesen

news

Quentin Mays Buch "Fast alles über Wattenscheid"

Im Februar 2021 erreichte Quentin May Vito von Eichborns Frage, ob er für die „Fast alles über...“-Reihe seines Verlags Vitolibro nicht das Buch über Wattenscheid schreiben möchte. Quentin May strahlt: "Auf solch eine Frage gibt es nur eine Antwort: Ja sicher!" Und damit war ein großer Teil seiner Freizeit des Jahres 2021 bereits erfolgreich mit Recherche, Fototouren und dem eigentlichen Schreiben selbst verplant. Von wegen Corona-Langeweile. Als vor der Eingemeindung gebürtiger und somit echter Wattenscheider weiß man natürlich so einiges von und über seine Heimatstadt. Aber für ein Buch reicht das noch lange nicht.


mehr lesen

markt

Stadtwerke: Massiver Anstieg der Beschaffungskosten lässt Gaspreise steigen

Die Situation auf den Energiemärkten ist weiterhin extrem angespannt und durch massive Preissteigerungen geprägt. Die Beschaffungskosten für Erdgas haben sich seit Anfang des Jahres 2021 mehr als verzehnfacht. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Bochum hat beschlossen, den Preis für den Grundversorgungstarif StadtwerkeBasis Gas zum 1. Oktober 2022 um 3,90 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) netto bzw. 4,64 ct/kWh brutto anzuheben. Die weiteren Gasangebote werden je nach Produktgestaltung an das neue Preisniveau angepasst. Den gesetzlichen Vorgaben entsprechend gilt der neue Preis für Bestands- und Neukunden gleichermaßen.
mehr lesen

markt

Abkühlung für heiße Tage - Stadtwerke haben seit Anfang 2022 rund 12,5 Mio. Kubikmeter Trinkwasser geliefert

Auch bei den aktuell steigenden Temperaturen ist die Trinkwasserversorgung für Bochum gesichert. „Wir liefern pro Tag rund 60 Mio. Liter Trinkwasser an unsere Kunden. Die Talsperren sind gut gefüllt. Die Versorgung über den Sommer ist gesichert“, erklärt Dietmar Spohn, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum, zur anstehenden Hitzeperiode. Die Bürgerinnen und Bürger in Bochum haben seit Anfang Januar 2022 rund 12,5 Mio. Kubikmeter Trinkwasser verbraucht. Das sind knapp 5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum 2021 (13,1 Mio. Kubikmeter).

mehr lesen

markt

Stadtwerke Bochum bieten Wärmepumpen-Technologie im Rundum-Sorglos-Paket

Weg von fossilen Brennstoffen, hin zu klimafreundlicher Energie: Moderne Wärmepumpen gewinnen Wärme aus Luft, Erde oder Grundwasser und nutzen diese zum umweltfreundlichen Heizen. Die Stadtwerke Bochum bieten ab sofort allen Privat- und Gewerbekunden Luft-/Wasser-Wärmepumpen zum Kauf oder im Rundum-Sorglos-Paket zur Pacht an und kümmern sich um Installation, Betrieb und Wartung.
mehr lesen

damals

Aquella und der Traum von Bad Wattenscheid

Lange vor der Erfindung des Internet wurde in Wattenscheid ein Servide ins Leben gerufen, der Getränke ins Haus lieferte. Bereits im Jahre 1949 wurde das Unternehmen AQUELLA von Robert Ernst Heddergott gegründet. Das Konzept des Einmannunternehmens für den Hausvertrieb von Getränken ging auf, so dass im Jahre 1953 das inzwischen entwickelte Heimdienst- Vertriebssystems "Lieferung von Mineralquellen-Getränken und Mineralquellen-Limonaden direkt ins Haus" umgesetzt wurde.


mehr lesen

damals

Eine Schneise durch die Stadt

Bis in die 60er Jahre trafen sich die Verkehrsströme aus Gelsenkirchen, Bochum und dem Wattenscheider Süden in der Innenstadt, der heutigen Fussgängerzone. Die Bahnhofstraße endete an der Westenfelder Straße und der August- Bebel- Platz wat nicht mehr als ein kleiner Platz, nicht einmal halb so groß wie heute. An der Stelle der Polizeiwache im ehemaligen REAL- Verwaltungsgebäude befand sich ein Friedhof.


mehr lesen

damals

Das Hallenbad am Bußmanns Weg

Die Eröffnung des Hallenbades am Bussmannsweg war das herausragende Ereignis im Jahre 1964. Von der Eröffnung am 15. Juli bis zum Jahresende zählte man 122000 Besucher. Mit einem Mehrzweckbecken 12,5x25 Meter und einem Lehrschwimmbecken 8x12,5 Meter war das Hallenbad zu seiner Zeit sehr modern. Sicher wird so mancher Leser wehmütig an die ersten Schwimmversuche in der lichtdurchfluteten Halle oder an die Angst vor dem Sprung vom Dreimeterturm vor den rieseigen blauen Mosaiken an den Wänden zurückdenken.
mehr lesen

damals

Die Erzbahntrasse

Als auf dem Gelände des heutigen Westparks in Bochum neben der Jahrhunderthalle noch Hochöfen in Betrieb waren, brauchte man zur Eisengewinnung zwei Hauptbestandteile: Kohle und Eisenerz. Kohle hatte man genug an Ort und Stelle, das Eisenerz wurde über den Rhein- Herne- Kanal angeliefert. Für die Strecke vom Kanalhafen zu den Hochöfen hatte man zwischen 1901 und 1930 eigens eine eigene neun Kilometer lange Eisenbahnstrecke gebaut: Die Erzbahntrasse. Die Ära der Hochöfen an der Alleestraße endete in den sechziger Jahren. Heute ist von den Hochöfen nichts mehr zu sehen, die Strecke wurde zwischen 2002 und 2008 zu einem Radweg umgebaut.
mehr lesen