Montag, 14. Juni 2021 - KW 24 

damals

TV 01: Nils Voigt läuft beim Europacup in Birmingham erneut Bestzeit über 10.000 Meter

Nils Voigt macht da weiter, wo er aufgehört hat. Beim 10.000-Meter- Europacup in Birmingham ist der Langstreckler des TV Wattenscheid 01 schon wieder eine neue persönliche Bestzeit gelaufen. 27:49,04 Minuten, die bereits fünfte Bestzeit, die Voigt in diesem Jahr gelaufen ist. Das bedeutete einen vierten Platz in England, noch vor dem vierfachen Olympiasieger Mo Farah.

Und es sieht so aus, als sei auf Sicht auch noch mehr drin für Nils Voigt. Der Wattenscheider legte einen fulminanten Schlusskilometer hin (2:36,61 Minuten), schneller als der Schützling von TV 01-Langstreckentrainer Tono Kirschbaum war keiner an diesem Samstag in Birmingham.

„Das sieht alles vielleicht aus wie ein großer Sprung, was es vielleicht auch stimmt, aber ich habe während des ganzen letzten Jahres in vollem Umfang weiter trainiert“, sagte Voigt nach seiner Reise nach England, „dazu kam dann aber auch die Euphorie, wieder Wettkämpfe bestreiten zu können.“

Allerdings wird Nils Voigt für seinen Start in Großbritannien zahlen müssen. Für vierzehn Tage müsste sich der Wattenscheider jetzt in häusliche Quarantäne begeben, Großbritannien ist wegen der Corona-Mutanten Risikogebiet. Der Deutsche Leichtathletik-Verband hatte aus diesem Grund keine Mannschaft für den Europacup gemeldet, Nils Voigt sich dann für einen Einzelstart auf eigene Faust entschieden - und macht es etwas anders: „Ich bin auf dem Rückflug in Amsterdam gelandet, hier in den Niederlanden gelten etwas andere Regeln. Ich werde jetzt zehn Tage hier in einem holländischen Leistungszentrum weiter trainieren. Dann kann ich wieder in Deutschland einreisen“, so Nils Voigt.

damals

Das Hotel CentralHof

Über 50 Jahre lang stand eine Gaststätte an der Ecke Voede- und Oststraße. In dem Gebäude, daß am Ende des vorletzten Jahrhunderts von Wilhelm Kesten erbaut wurde, befand sich neben der Gastronomie "Central Hof", die auch über einen Ballsaal im ersten Obergeschoss verfügte, auch ein Textilgeschäft. Am 15. Mai 1892 feierte das rennomierte Bekleidungsgeschäft Alsberg seine Eröffnung. Später handelten dort die Firmen Heß und Flatow mit Textilien. Die Firma Heß zog später in ein großes Ladenlokal, im oberen Teil der Innenstadt.

Im Jahre 1947 erwarb Aloys Thoben, der Vater des späteren Inhabers, mit seinem Partner Alfons Oeben das Gebäude und gründete die Firma "Oeben und Thoben". Im Juni 1951 begannen die neuen Hausherren mit dem Umbau, der dem Haus seine heutige Aufteilung bescherte.
mehr lesen

damals

Die Erzbahntrasse

Als auf dem Gelände des heutigen Westparks in Bochum neben der Jahrhunderthalle noch Hochöfen in Betrieb waren, brauchte man zur Eisengewinnung zwei Hauptbestandteile: Kohle und Eisenerz. Kohle hatte man genug an Ort und Stelle, das Eisenerz wurde über den Rhein- Herne- Kanal angeliefert. Für die Strecke vom Kanalhafen zu den Hochöfen hatte man zwischen 1901 und 1930 eigens eine eigene neun Kilometer lange Eisenbahnstrecke gebaut: Die Erzbahntrasse. Die Ära der Hochöfen an der Alleestraße endete in den sechziger Jahren. Heute ist von den Hochöfen nichts mehr zu sehen, die Strecke wurde zwischen 2002 und 2008 zu einem Radweg umgebaut.
mehr lesen

damals

Ein Modell des frühen Wattenscheid

Ein Museum bietet meist einen Blick in die Vergangenheit. Im Heimatmuseum geht dieser Blick nun in das 18. Jahrhundert, als die Freiheit Wattenscheid gerade einmal 700 Einwohner zählte. Ein neues Modell zeigt den Besuchern nun, wie Wattenscheid um 1750 herum aussah. Wer dabei viele Details erwartet, liegt jedoch falsch. "Es gibt so gut wie keine detailierten Überlieferungen aus der Zeit und wir wollten nichts hinzudichten" erklärt Architekt Norbert Herden, stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins.

Das Modell ist dennoch sehr aufschlußreich. Hier wird deutlich, dass Wattenscheid um die Zeit, als die kleine evangelische Kirche fertiggestellt wurde, ein beschauliches, kleines Städtchen war. Eben diese Kirche ist auch das einzige Gebäude, dass seitdem unverändert blieb.

mehr lesen

damals

Levi Spiero und der Alte Markt

An der ersten Wattenscheider Kreuzung überhaupt, an der ursprünglich die vier Himmelsrichtungen als Nord-, Süd- Ost- und Weststraße zusammentrafen, lässt sich einmal mehr die Entwicklung Wattenscheids ablesen. Um 1900 herum war dies eine normale Innenstadtkreuzung mit entsprechender Bedeutung für den Verkehr. Autos gab es kaum, die Menschen reisten mit der Straßenbahn. Aus der Wattenscheider City fuhren Bahnen nach Höntrop, Westenfeld, Leithe, Herne, Bochum und Gelsenkirchen. Diese fuhren alle durch die Innenstadt; die Marienstraße oder die Berliner Straße gab es noch lange nicht.
mehr lesen

news

Ruhr Tourismus GmbH lädt zum "Ruhrlaub" ein

Oberhausen/Metropole Ruhr (idr). Unter dem Motto "Mach mal Ruhrlaub" setzt die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) ihre Kampagne für den Neustart des Tourismusbetriebs im Ruhrgebiet nach dem Lockdown fort. Im Juni und Juli wird die Metropole Ruhr auf verschiedenen Kanälen als Urlaubsregion beworben.

Am 13. Juni startet die dreiteilige Videoreihe "Wer hier Urlaub macht, ist selber schuld!". Darin nehmen die Radiomoderatoren Stefanie Mannheim und Kai Klüting auf einer Tour durchs Ruhrgebiet verschiedene Klischees auf die Schippe.
mehr lesen

news

Jetzt mitmachen: Online-Klimaschutzkonferenz für Bochumer Schulen

Am 30. Juni findet die erste digitale Bochumer Klimaschutzkonferenz für Schulen statt. Mitmachen können bis zu 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 20 Bochumer Grund- und weiterführenden Schulen. Von jeder teilnehmenden Schule können bis zu fünf Schülerinnen und Schüler sowie eine Lehrperson dabeisein.
mehr lesen

news

Wettbewerb „Naturnahe und insektenfreundliche Vorgärten in Bochum!"

Das Umwelt- und Grünflächenamt der Stadt Bochum sucht „naturnahe und insektenfreundliche Vorgärten in Bochum!". Der Startschuss zum Wettbewerb fiel bereits am Montag, 26. April. Erste Wettbewerbsbeiträge wurden schon eingereicht. In Erwartung auf ein sommerliches Wochenende, möchte das Umwelt- und Grünflächenamt daran erinnern, dass eine Bewerbung bis Samstag, 31. Juli, eingereicht werden kann.

Mitmachen können alle Privatpersonen – auch Mieterinnen und Mieter – sowie Wohnungsvereine und Wohnungsgenossenschaften, die einen naturnah und insektenfreundlich gestalteten Vorgarten im Stadtgebiet Bochum haben.

mehr lesen