Dienstag, 25. Januar 2022 - KW 04 

Impfkampagne: WAT gegen Corona

Karneval: Festausschuss sagt Biwak und Umzüge 2022 ab

Der Festausschuß Wattenscheider Karneval mit seinen angeschlossenen Brauchtums- und Karnevalsvereinen sagen Ihr Biwak und die Umzüge 2022 am Karnevalssonntag und Rosenmontag ab.

"Im Hinblick auf die derzeitige Entwicklung der Corona Pandemie, insbesondere die der Omicron Variante, sehen wir keine Möglichkeit, verantwortungsvoll Grossveranstaltungen zu planen oder durchzuführen." teilte FWK-Geschäftsführer Rüdiger Preußner mit. Wie schon bei der Absage des Sonntagsumzug im Jahr 2020 wegen des Orkan-Tiefs Sabine stehe beim Festausschuss die Sicherheit aller Beteiligten an erster Stelle. "Wir können nach unserem heutigen Wissenstand nicht verantworten, Besucher, Teilnehmer, Ordnungs-, Sicherheits- und Sanitätskräfte durch diese Veranstaltungen einem Infektionsrisiko auszusetzen." so Preußner weiter.

Bis zum geplanten Termin (5. & 27./28. Februar) sind es zwar noch 6-9 Wochen, aber Abwarten sei keine Option. Die Planung und Durchführung der Veranstaltungen bedeuten Zusammenkünfte, Planungstreffen, Wagenbau, Abstimmungen unter den Beteiligten, usw.. Treffen die in nächster Zeit vermieden werden sollten. Die damit verbundenen Risiken möchte der F.W.K. auf alle Fälle vermeiden.



 

geburtstage heute

Andreas Krahnen
Mönch
(*1960)

news

SGW 09: Neue Offensivkraft aus Schermbeck

Mit Eugene Ofosu-Ayeh kommt ein oberligaerfahrener Mittelfeldspieler vom SV Schermbeck an die Lohrheide. Ofosu-Ayeh spielte unter anderem schon für die Ligakonkurrenten 1.FC Kaan-Marienborn, die U23 des SC Paderborn und beim TuS Sprockhövel.
mehr lesen

news

Nächster Dortmunder Tatort wird im Februar ausgestrahlt

Dortmund/Köln (idr). Am kommenden Sonntag, 20. Februar, steht der nächste Dortmund-Tatort auf dem Programm: "Liebe mich" ist um 20.15 Uhr in der ARD zu sehen.

Vor einem Jahr verschwand Feline Wagner, eine Freundin meldete sie damals als vermisst. Jetzt wird in einem Bestattungswald zufällig ihre Leiche gefunden, bei den Vorbereitungen für eine Urnenbeisetzung.

mehr lesen

news

19 Medaillen für den TV Wattenscheid 01 bei den Westfälischen Meisterschaften

Am Samstag und Sonntag (22./23.01.) fanden die Westfälischen Hallen-Meisterschaften in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle statt. Am Samstag glänzte vor allem Dreispringerin Jessie Maduka. Sie konnte den Dreisprung-Wettkampf für sich entscheiden. Am Sonntag glänzten vor allem die Wattenscheider Hürdenläuferinnen und Hürdenläufer.

mehr lesen

news

Vorsicht am Telefon: Aktuell wieder vermehrt Anrufe von Trickbetrügern

Der Polizei werden aktuell wieder vermehrt Anrufe von Trickbetrügern in Bochum, Herne und Witten gemeldet. Die aktuelle Masche: Die Anrufer geben sich als vermeintliche Angehörige aus, die in Schwierigkeiten sind und Geld benötigen. Vor allem ältere Menschen sind das Ziel dieser Trickbetrüger.

mehr lesen

markt

Stadtwerke-Kunden lediglich 6,7 Minuten ohne Strom

Die Bochumerinnen und Bochumer mussten im Jahr 2020 im Durchschnitt nur 6,7 Minuten auf elektrische Energie verzichten. Damit belegt das Versorgungsgebiet der Stadtwerke Bochum erneut einen Spitzenwert. Bundesweit lag der Durchschnitt für unplanmäßige Stromunterbrechungen im Jahr 2020 bei 10,7 Minuten je Letztverbraucher. Das ist der niedrigste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen durch die Bundesnetzagentur.
mehr lesen

damals

Aquella und der Traum von Bad Wattenscheid

Lange vor der Erfindung des Internet wurde in Wattenscheid ein Servide ins Leben gerufen, der Getränke ins Haus lieferte. Bereits im Jahre 1949 wurde das Unternehmen AQUELLA von Robert Ernst Heddergott gegründet. Das Konzept des Einmannunternehmens für den Hausvertrieb von Getränken ging auf, so dass im Jahre 1953 das inzwischen entwickelte Heimdienst- Vertriebssystems "Lieferung von Mineralquellen-Getränken und Mineralquellen-Limonaden direkt ins Haus" umgesetzt wurde.


mehr lesen

damals

Eine Schneise durch die Stadt

Bis in die 60er Jahre trafen sich die Verkehrsströme aus Gelsenkirchen, Bochum und dem Wattenscheider Süden in der Innenstadt, der heutigen Fussgängerzone. Die Bahnhofstraße endete an der Westenfelder Straße und der August- Bebel- Platz wat nicht mehr als ein kleiner Platz, nicht einmal halb so groß wie heute. An der Stelle der Polizeiwache im ehemaligen REAL- Verwaltungsgebäude befand sich ein Friedhof.


mehr lesen

damals

Levi Spiero und der Alte Markt

An der ersten Wattenscheider Kreuzung überhaupt, an der ursprünglich die vier Himmelsrichtungen als Nord-, Süd- Ost- und Weststraße zusammentrafen, lässt sich einmal mehr die Entwicklung Wattenscheids ablesen. Um 1900 herum war dies eine normale Innenstadtkreuzung mit entsprechender Bedeutung für den Verkehr. Autos gab es kaum, die Menschen reisten mit der Straßenbahn. Aus der Wattenscheider City fuhren Bahnen nach Höntrop, Westenfeld, Leithe, Herne, Bochum und Gelsenkirchen. Diese fuhren alle durch die Innenstadt; die Marienstraße oder die Berliner Straße gab es noch lange nicht.
mehr lesen

damals

Ein Modell des frühen Wattenscheid

Ein Museum bietet meist einen Blick in die Vergangenheit. Im Heimatmuseum geht dieser Blick nun in das 18. Jahrhundert, als die Freiheit Wattenscheid gerade einmal 700 Einwohner zählte. Ein neues Modell zeigt den Besuchern nun, wie Wattenscheid um 1750 herum aussah. Wer dabei viele Details erwartet, liegt jedoch falsch. "Es gibt so gut wie keine detailierten Überlieferungen aus der Zeit und wir wollten nichts hinzudichten" erklärt Architekt Norbert Herden, stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins.

Das Modell ist dennoch sehr aufschlußreich. Hier wird deutlich, dass Wattenscheid um die Zeit, als die kleine evangelische Kirche fertiggestellt wurde, ein beschauliches, kleines Städtchen war. Eben diese Kirche ist auch das einzige Gebäude, dass seitdem unverändert blieb.

mehr lesen