Dienstag, 25. Januar 2022 - KW 04 

Impfkampagne: WAT gegen Corona

 

news

Restrundenvorbereitung der SG Wattenscheid 09


Die Oberliga Westfalen startet offiziell am 20.Februar wieder in die Saison. Die Mannschaft von Trainer Christian Britscho nutzt die Zeit, um sich auf die restliche Saison vorzubereiten.
Dazu wurden nun einige Testspiele vereinbart, die allesamt auswärts stattfinden werden.
Die SG Wattenscheid 09 startet am 13.Februar, mit dem Nachholspiel bei den Sportfreunden Siegen, etwas früher mit dem Spielbetrieb. Sollte es im Siegerland einen erneuten Spielausfall geben, tritt die SG 09 an dem Tag bei der Spielvereinigung Schonnebeck zu einem weiteren Testspiel an und startet somit erst am 20. Februar beim FC Gütersloh in die Restsaison.

Hier die Testpiele in der Übersicht:
Sonntag 16.01. - 15 Uhr - SpVgg Herne Horsthausen (LL)
Sonntag 23.01. - 15 Uhr - SF Niederwenigern (OL NR)
Sonntag 30.01. - 15 Uhr - TVD Velbert (OL NR)
Mittwoch 02.02. - 19:30 Uhr - SV Wanne 1911 (LL)
Sonntag 06.02. - 15 Uhr - TSV Meerbusch (OL NR)
Sonntag 13.02. - 15 Uhr - Nachholspiel SF Siegen/Testspiel SV Schonnebeck (OL NR)


news

Nächster Dortmunder Tatort wird im Februar ausgestrahlt

Dortmund/Köln (idr). Am kommenden Sonntag, 20. Februar, steht der nächste Dortmund-Tatort auf dem Programm: "Liebe mich" ist um 20.15 Uhr in der ARD zu sehen.

Vor einem Jahr verschwand Feline Wagner, eine Freundin meldete sie damals als vermisst. Jetzt wird in einem Bestattungswald zufällig ihre Leiche gefunden, bei den Vorbereitungen für eine Urnenbeisetzung.

mehr lesen

news

SGW 09: Neue Offensivkraft aus Schermbeck

Mit Eugene Ofosu-Ayeh kommt ein oberligaerfahrener Mittelfeldspieler vom SV Schermbeck an die Lohrheide. Ofosu-Ayeh spielte unter anderem schon für die Ligakonkurrenten 1.FC Kaan-Marienborn, die U23 des SC Paderborn und beim TuS Sprockhövel.
mehr lesen

news

SGW 09: Neuer Offensivspieler vom VfB Frohnhausen

Aus der eine Klasse tieferen Landesliga Niederrhein wechselt Dennis Knabe zur SG Wattenscheid 09. Der 26-jährige wurde in der Jugend des KFC Uerdingen ausgebildet und spielte zuletzt beim VfB Frohnhausen, wo er in 10 Einsätzen 7 Tore schoss.

mehr lesen

news

SGW 09: Unerwarteter Neuzugang in der Defensivabteilung

Zuletzt spielte Jeffrey Malcherek in der Regionalliga beim VfB Homberg. Dass er nun das schwarz-weiße 09-Trikot überstreifen wird, war eher Zufall. Der 1,90m große Verteidiger war nämlich gar nicht so recht eingeplant.
mehr lesen

news

Stadtwerke bringen acht „Stars der Ausbildung“ hervor

Der landesbeste Elektroniker für Betriebstechnik des Ausbildungsjahres 2021 in Nordrhein-Westfalen kommt aus Bochum. Max Dünzer, Mitarbeiter der Stadtwerke Bochum, hat seine Ausbildungsabschlussprüfung mit 99 von 100 Punkten bestanden. Insgesamt erzielten acht Auszubildende des Bochumer Energieversorgers die Abschlussnote „sehr gut“ und wurden dafür als „Stars der Ausbildung“ ausgezeichnet.
mehr lesen

markt

Stadtwerke-Kunden lediglich 6,7 Minuten ohne Strom

Die Bochumerinnen und Bochumer mussten im Jahr 2020 im Durchschnitt nur 6,7 Minuten auf elektrische Energie verzichten. Damit belegt das Versorgungsgebiet der Stadtwerke Bochum erneut einen Spitzenwert. Bundesweit lag der Durchschnitt für unplanmäßige Stromunterbrechungen im Jahr 2020 bei 10,7 Minuten je Letztverbraucher. Das ist der niedrigste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen durch die Bundesnetzagentur.
mehr lesen

damals

Das Hallenbad am Bußmanns Weg

Die Eröffnung des Hallenbades am Bussmannsweg war das herausragende Ereignis im Jahre 1964. Von der Eröffnung am 15. Juli bis zum Jahresende zählte man 122000 Besucher. Mit einem Mehrzweckbecken 12,5x25 Meter und einem Lehrschwimmbecken 8x12,5 Meter war das Hallenbad zu seiner Zeit sehr modern. Sicher wird so mancher Leser wehmütig an die ersten Schwimmversuche in der lichtdurchfluteten Halle oder an die Angst vor dem Sprung vom Dreimeterturm vor den rieseigen blauen Mosaiken an den Wänden zurückdenken.
mehr lesen

damals

Das Hotel CentralHof

Über 50 Jahre lang stand eine Gaststätte an der Ecke Voede- und Oststraße. In dem Gebäude, daß am Ende des vorletzten Jahrhunderts von Wilhelm Kesten erbaut wurde, befand sich neben der Gastronomie "Central Hof", die auch über einen Ballsaal im ersten Obergeschoss verfügte, auch ein Textilgeschäft. Am 15. Mai 1892 feierte das rennomierte Bekleidungsgeschäft Alsberg seine Eröffnung. Später handelten dort die Firmen Heß und Flatow mit Textilien. Die Firma Heß zog später in ein großes Ladenlokal, im oberen Teil der Innenstadt.

Im Jahre 1947 erwarb Aloys Thoben, der Vater des späteren Inhabers, mit seinem Partner Alfons Oeben das Gebäude und gründete die Firma "Oeben und Thoben". Im Juni 1951 begannen die neuen Hausherren mit dem Umbau, der dem Haus seine heutige Aufteilung bescherte.
mehr lesen

damals

Ein Modell des frühen Wattenscheid

Ein Museum bietet meist einen Blick in die Vergangenheit. Im Heimatmuseum geht dieser Blick nun in das 18. Jahrhundert, als die Freiheit Wattenscheid gerade einmal 700 Einwohner zählte. Ein neues Modell zeigt den Besuchern nun, wie Wattenscheid um 1750 herum aussah. Wer dabei viele Details erwartet, liegt jedoch falsch. "Es gibt so gut wie keine detailierten Überlieferungen aus der Zeit und wir wollten nichts hinzudichten" erklärt Architekt Norbert Herden, stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins.

Das Modell ist dennoch sehr aufschlußreich. Hier wird deutlich, dass Wattenscheid um die Zeit, als die kleine evangelische Kirche fertiggestellt wurde, ein beschauliches, kleines Städtchen war. Eben diese Kirche ist auch das einzige Gebäude, dass seitdem unverändert blieb.

mehr lesen

damals

Die Erzbahntrasse

Als auf dem Gelände des heutigen Westparks in Bochum neben der Jahrhunderthalle noch Hochöfen in Betrieb waren, brauchte man zur Eisengewinnung zwei Hauptbestandteile: Kohle und Eisenerz. Kohle hatte man genug an Ort und Stelle, das Eisenerz wurde über den Rhein- Herne- Kanal angeliefert. Für die Strecke vom Kanalhafen zu den Hochöfen hatte man zwischen 1901 und 1930 eigens eine eigene neun Kilometer lange Eisenbahnstrecke gebaut: Die Erzbahntrasse. Die Ära der Hochöfen an der Alleestraße endete in den sechziger Jahren. Heute ist von den Hochöfen nichts mehr zu sehen, die Strecke wurde zwischen 2002 und 2008 zu einem Radweg umgebaut.
mehr lesen