Montag, 14. Juni 2021 - KW 24 

WAT Nachhaltiges: Wattenscheider Gesundheitswochen 2021

Städtische Beratung zur Bewältigung psychosozialer Folgen der Corona-Pandemie

Lockdown, Ausgangssperre, geschlossene Schulen und Kitas, Besuchsverbote in Altenheimen – überall wird mit unterschiedlichen Maßnahmen gegen das Virus gekämpft. Es wird geimpft, getestet, behandelt. Die psychischen Folgen und Auswirkungen der Corona-Pandemie sind allerdings noch lange nicht absehbar. Aber wie wirkt sich die Krise auf Kinder, Jugendliche, Senioren aus? Welche Folgen haben Einsamkeit, Zukunftsängste und Motivationsverluste?

Die Stadt Bochum geht neue Wege und hat einen Mitarbeiter eingestellt, um sich mit diesen Fragen zu beschäftigen und gemeinsam mit den sozialen Partnern in der Stadt konkrete Hilfsangebote zu schaffen. „Wir brauchen schon jetzt eine Post-Corona-Strategie, denn wir müssen uns heute mit den Fragen von morgen beschäftigen“, so Sozialdezernentin Britta Anger. Mehr als 59.000 Menschen in Bochum sind über 70 Jahre alt, rund 54.000 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre. „Sie brauchen unsere besondere Aufmerksamkeit“, so Anger.

Thomas Ratenhof ist seit dem 1. Mai neuer Beauftragter zur Bewältigung psychosozialer Folgen der Corona-Pandemie. Der gelernte Erziehungswissenschaftler hat viele Jahre Führungspositionen in der Stadtverwaltung wahrgenommen. Allein ein Jahrzehnt leitete er die VHS. Die Kommunale Weiterbildungsberatung leitete er ebenso wie ein kommunales Jugendzentrum und bis März 2021 war er Leiter des Schulverwaltungsamtes.

„Nur gemeinsam mit der Stadtgesellschaft können wir die Pandemie überwinden“, so Ratenhof. „Deshalb müssen wir bewährte Strukturen und Rahmenbedingungen für Kinder, Jugendliche und Senioren reaktivieren, stärken und weiterentwickeln.“ Bis September wird Ratenhof ein Konzept mit konkreten Handlungsempfehlungen entwickeln. Ab Oktober beginnt die Umsetzung des Maßnahmenpaketes und Netzwerkarbeit. „Ich freue mich auf diese spannende, neue und sicher nicht leichte Aufgabe“, sagt Thomas Ratenhof. „Aber wir tragen als Stadt, in der das Wir noch zählt, die Verantwortung für alle Bürgerinnen und Bürger.“

 

news

Wettbewerb „Naturnahe und insektenfreundliche Vorgärten in Bochum!"

Das Umwelt- und Grünflächenamt der Stadt Bochum sucht „naturnahe und insektenfreundliche Vorgärten in Bochum!". Der Startschuss zum Wettbewerb fiel bereits am Montag, 26. April. Erste Wettbewerbsbeiträge wurden schon eingereicht. In Erwartung auf ein sommerliches Wochenende, möchte das Umwelt- und Grünflächenamt daran erinnern, dass eine Bewerbung bis Samstag, 31. Juli, eingereicht werden kann.

Mitmachen können alle Privatpersonen – auch Mieterinnen und Mieter – sowie Wohnungsvereine und Wohnungsgenossenschaften, die einen naturnah und insektenfreundlich gestalteten Vorgarten im Stadtgebiet Bochum haben.

mehr lesen

news

TV 01: Gold für Jasinski, vier Medaillen insgesamt bei der DM in Braunschweig

Zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze. Mit dieser Bilanz kehrt die Mannschaft des TV Wattenscheid 01 zurück von den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Braunschweig.

„Es gab positive und negative Überraschungen“, sagte TV-01-Manager Michael Huke sofort nach dem Ende der Meisterschaften, „es war so durchwachsen wie das Wetter. Nach der schwierigen Vorbereitung sind wir aber zufrieden. Großartig waren Marius Probst mit einer persönlichen Bestleistung im erst zweiten Saisonrennen und Daniel Jasinski, der jetzt sicher für die Olympischen Spiele in Tokio nominiert wird. Damit haben wir schon drei dort, nach Hendrik Pfeiffer und Amanal Petros. Vier Medaillen, das ist OK.“
mehr lesen

news

Leerungstermine nach Fronleichnam

Am Feiertag Fronleichnam, Donnerstag den 3. Juni 2021, finden keine Leerungen der Restmülltonne, Wertstofftonne, Biotonne und der Papiertonne statt. Die Abfuhr erfolgt einen Tag später:

Von Donnerstag, 3. Juni 2021 auf Freitag, 4. Juni 2021

Von Freitag, 4. Juni 2021 auf Samstag, 5. Juni 2021

Die Hauseigentümer und Hausverwalter werden gebeten, dafür zu sorgen, dass die Müllwerker an den betreffenden Tagen Zutritt zu den Müllbehälter-Standplätzen haben.

In den persönlichen Abfuhrkalendern und im Servicekalender auf der USB-Homepage sind die Änderungen bereits berücksichtigt.

news

Jetzt mitmachen: Online-Klimaschutzkonferenz für Bochumer Schulen

Am 30. Juni findet die erste digitale Bochumer Klimaschutzkonferenz für Schulen statt. Mitmachen können bis zu 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 20 Bochumer Grund- und weiterführenden Schulen. Von jeder teilnehmenden Schule können bis zu fünf Schülerinnen und Schüler sowie eine Lehrperson dabeisein.
mehr lesen

damals

Ein Modell des frühen Wattenscheid

Ein Museum bietet meist einen Blick in die Vergangenheit. Im Heimatmuseum geht dieser Blick nun in das 18. Jahrhundert, als die Freiheit Wattenscheid gerade einmal 700 Einwohner zählte. Ein neues Modell zeigt den Besuchern nun, wie Wattenscheid um 1750 herum aussah. Wer dabei viele Details erwartet, liegt jedoch falsch. "Es gibt so gut wie keine detailierten Überlieferungen aus der Zeit und wir wollten nichts hinzudichten" erklärt Architekt Norbert Herden, stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins.

Das Modell ist dennoch sehr aufschlußreich. Hier wird deutlich, dass Wattenscheid um die Zeit, als die kleine evangelische Kirche fertiggestellt wurde, ein beschauliches, kleines Städtchen war. Eben diese Kirche ist auch das einzige Gebäude, dass seitdem unverändert blieb.

mehr lesen

damals

Das Hotel CentralHof

Über 50 Jahre lang stand eine Gaststätte an der Ecke Voede- und Oststraße. In dem Gebäude, daß am Ende des vorletzten Jahrhunderts von Wilhelm Kesten erbaut wurde, befand sich neben der Gastronomie "Central Hof", die auch über einen Ballsaal im ersten Obergeschoss verfügte, auch ein Textilgeschäft. Am 15. Mai 1892 feierte das rennomierte Bekleidungsgeschäft Alsberg seine Eröffnung. Später handelten dort die Firmen Heß und Flatow mit Textilien. Die Firma Heß zog später in ein großes Ladenlokal, im oberen Teil der Innenstadt.

Im Jahre 1947 erwarb Aloys Thoben, der Vater des späteren Inhabers, mit seinem Partner Alfons Oeben das Gebäude und gründete die Firma "Oeben und Thoben". Im Juni 1951 begannen die neuen Hausherren mit dem Umbau, der dem Haus seine heutige Aufteilung bescherte.
mehr lesen

damals

Levi Spiero und der Alte Markt

An der ersten Wattenscheider Kreuzung überhaupt, an der ursprünglich die vier Himmelsrichtungen als Nord-, Süd- Ost- und Weststraße zusammentrafen, lässt sich einmal mehr die Entwicklung Wattenscheids ablesen. Um 1900 herum war dies eine normale Innenstadtkreuzung mit entsprechender Bedeutung für den Verkehr. Autos gab es kaum, die Menschen reisten mit der Straßenbahn. Aus der Wattenscheider City fuhren Bahnen nach Höntrop, Westenfeld, Leithe, Herne, Bochum und Gelsenkirchen. Diese fuhren alle durch die Innenstadt; die Marienstraße oder die Berliner Straße gab es noch lange nicht.
mehr lesen

damals

Aquella und der Traum von Bad Wattenscheid

Lange vor der Erfindung des Internet wurde in Wattenscheid ein Servide ins Leben gerufen, der Getränke ins Haus lieferte. Bereits im Jahre 1949 wurde das Unternehmen AQUELLA von Robert Ernst Heddergott gegründet. Das Konzept des Einmannunternehmens für den Hausvertrieb von Getränken ging auf, so dass im Jahre 1953 das inzwischen entwickelte Heimdienst- Vertriebssystems "Lieferung von Mineralquellen-Getränken und Mineralquellen-Limonaden direkt ins Haus" umgesetzt wurde.


mehr lesen