Montag, 26. September 2022 - KW 39 

Neues Kloster in Essen-Kray öffnet die Pforten

Drei Ordensleute ziehen in ein ehemaliges Pfarrhaus. Sie wollen offen und ansprechbar für alle Menschen in der Gemeinde und der Nachbarschaft sein und engagieren sich im Projekt Gastkirche der Pfarrei St. Laurentius. Zudem sind sie in der Wattenscheider Pfarrei St. Gertrud aktiv. Weihbischof Schepers weiht das Kloster am 3. Advent ein.

Die Küche fehlt, die letzten Farbeimer stehen noch herum und die Zimmerverteilung für die drei neuen Bewohner des ehemaligen Pfarrhauses in Essen-Kray ist auch noch nicht klar. Aber der Haussegen in dem roten Backsteinbau hängt deshalb nicht schief – ganz im Gegenteil: „Hier richten wir unsere Kapelle ein“, zeigt Pater Jens Watteroth auf einen noch wenig sakral wirkenden und ziemlich vollgestellten Raum im Erdgeschoss. Das alte Pfarrhaus wird das neue Kloster für Watteroth und seine beiden Mitbrüder.

Dass in Essen neben Kirchenschließungen nun ein neues Kloster entsteht, haben die Stadt und das Bistum Essen den Oblatenmissionaren zu verdanken. Auch diese 1816 in Frankreich gegründete Ordensgemeinschaft, zu der auch das Kloster St. Joseph in der Gelsenkirchener Innenstadt gehört, verliert seit Jahren Mitglieder und muss sich kleiner setzen, erklärt Watteroth. „Aber wir möchten das Kleinersetzen gestalten und nicht nur Niederlassungen schließen, sondern auch Neues aufbauen.“ Also hat der Orden den 40-Jährigen zusammen mit seinen beiden Mitbrüdern Waldemar Brysch (60) und Thomas Wittemann (52) nach Essen-Kray geschickt, um dort ein neues Kloster zu starten – mit Wachstumsperspektive: „Wir richten uns hier für bis zu fünf Mitbrüder ein, plus Gäste“, erklärt Watteroth.

Und warum gerade Kray? Formal sind die drei Priester beim Ruhrbistum angestellt, um die Seelsorge in den beiden Pfarreien St. Laurentius in Essen-Steele – mit der Krayer Gemeinde St. Barbara – und St. Gertrud von Brabant in Bochum-Wattenscheid zu unterstützen. Doch die drei Ordensbrüder sind nicht nur Priester für die Kirchgänger. Sie werden auch Sonntagsgottesdienste mit den Gemeinden feiern, aber ihr Schwerpunkt liegt in der Alltagsarbeit rund um ihr neues Kloster. „Wir schauen auf das, was unser Ordensgründer gesagt hat: Wir sollen zu den Menschen gehen. So kann dann ein neues Bild von Kirche entstehen, offen und gastfreundlich“, sagt Pater Thomas Wittemann. Da helfe es, dass „die Menschen im Ruhrgebiet sehr unkompliziert und offen für Gespräche sind“, hat Waldemar Brysch bereits festgestellt.

Von der Krayer Gemeinde sind sie bereits begeistert begrüßt worden, erzählen die drei Priester. „Für manchen war das wie Weihnachten und Ostern zusammen“, beschreibt Brysch die ersten Reaktionen. Dabei dürfte es den Gemeindemitgliedern nicht nur darum gegangen sein, dass nach einer Zeit ohne eigenen Pastor, nun wieder Priester in St. Barbara zuhause sind. Vielmehr passt gerade die offenherzige Haltung zu dem Krayer Kirchenstandort: Die Pfarrei St. Laurentius hat schon vor Längerem beschlossen, die stattliche, der Bergmanns-Patronin Barbara geweihte Kirche in eine „Gastkirche“ umzuwandeln. Und dabei sollen die Oblatenpatres nun helfen. „Die wollen neu anfangen – und wir wollen neu anfangen“, bringt es Brysch auf den Punkt.

Ein großer Tisch mitten in der Kirche

Ein erstes Zeichen für die Gastkirche ist der große Tisch, der auf einer Seite des Kirchenschiffs zwischen den beiden letzten Kirchenbänken steht, und an dem die drei Patres jetzt sitzen. Ohne Corona-Abstände finden hier locker zehn Leute Platz in einer gemütlichen Runde. Aber weil die Pandemie zuletzt auch das kirchliche Leben gelähmt hat, werden die Ordensleute zusammen mit vielen Ehrenamtlichen aus der Gemeinde die ersten Versuche eines Kirchencafés und anderer Ideen der Gastkirche nun erst nach und nach wieder aufleben lassen und dann gemeinsam weiterentwickeln. Dass das Potenzial hat, zeigt Yasser, der mit am Tisch in der Kirche sitzt. Er wohnt eigentlich in Istanbul, besucht gerade Verwandte in Kray und hat die Patres auf der Straße kennengelernt. Die haben ihn spontan in die Kirche eingeladen – und da sprechen sie nun über Gott und die Welt, Allah, Muslime und Christen und „die großartige Architektur der Kirche“, die Yasser lobt.

Weder für ihr Klosterleben, noch für die Gastkirche haben die Ordensmänner einen Masterplan, betont Wittemann: „Wir wollen an der Seite der Menschen sein und ihnen helfen zu erkennen, wo sie Halt finden.“ Von den Leuten aus der Gemeinde, die sich in dem Projekt engagieren, ist Brysch jedenfalls begeistert: „Da ist richtig Dynamik drin. Wir gehen jetzt gemeinsam mit denen, Schritt für Schritt.“
Feierliche Einweihung am dritten Advent um 11.30 Uhr

In einem feierlichen Gottesdienst am dritten Adventssonntag, 12. Dezember, um 11.30 Uhr – unter 3G-Bedingungen – wird Weihbischof Ludger Schepers gemeinsam mit dem Provinzial der Oblatenmissionare, Pater Felix Rehbock, das Kloster gründen und die neue Kommunität der drei Brüder einführen. Das Kloster haben die Patres nach Eugen von Mazenod benannt, der ihren Orden 1816 in Frankreich gegründet hat und als Priester „zu den Ärmsten und Verlassensten“ gehen wollte. In seiner Tradition möchten Watteroth, Brysch und Wittemann in Kray „da sein – für die Gemeinde, für den Stadtteil, für jede und jeden, der uns braucht“, schreiben sie in ihrer Einladung. Und wenn alles klappt, sind bis zum dritten Advent auch die Küche und die Kapelle im ehemaligen Pfarrhaus fertig – dann kann das neue Klosterleben in Essen-Kray beginnen.


Die Oblatenmissionare

Nein, diese Oblaten haben nichts mit dünnen Gebäckscheiben zu tun. Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet Oblaten so viel wie „darbringen“ oder „weihen“. Sich selbst beschreiben die Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria als eine missionarische Ordensgemeinschaft der katholischen Kirche, die die Frohe Botschaft verkündet und sich weltweit für Entwicklung und Gerechtigkeit engagiert. 1816 von dem französischen Adeligen und Priester Eugen von Mazenod gegründet gibt es Oblatenmissionare heute auf allen Kontinenten. Das neue Kloster in Essen-Kray gehört zur mitteleuropäischen Provinz (mit Deutschland, Österreich und Tschechien), in der rund 150 Patres, Brüder und Studenten in 15 Klöstern leben.

(Text: Bistum Essen)

Bild: Die drei Oblatenpatres Jens Watteroth, Waldemar Brysch und Thomas Wittemann vor ihrem neuen Kloster St. Eugen von Mazenod in Essen Kray. Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen

 

news

Wissenschaftler an der RUB untersucht, wie Mitarbeitende den Feierabend zurückerobern

Bochum (idr). Dass die Gedanken auch nach Feierabend um die Arbeit kreisen, hält viele Menschen vom Einschlafen ab. Oft werden digitale Medien und ständige Erreichbarkeit dafür verantwortlich gemacht. Prof. Dr. Marcel Kern, Leiter der Arbeitsgruppe Arbeit und Gesundheit an der Ruhr-Universität Bochum hat gemeinsam mit einem Team der Universität Kassel jetzt aber in einer Studie belegt: Menschen greifen zum Handy, weil sie nicht abschalten können. Es ist eher nicht so, dass sie nicht abschalten können, weil sie das Handy nutzen.
mehr lesen

news

Neufeld und Dudek komplettieren Torwartteam der SGW

Aufmerksamen 09-Fans dürfte aufgefallen sein: Hinter Bruno Staudt tauchte in den vergangenen Wochen öfters ein anderer Name als Ersatztorhüter auf. Mit den Verpflichtungen von Kilian Neufeld und Daniel Dudek ist das Torhüterteam nun komplett.

Kilian Neufeld stammt aus der Jugend von Hannover 96, Daniel Dudek stammt aus der Jugend von Rot-Weiss Essen. Neben den beiden Neuzugängen und Bruno Staudt hilft erneut Philipp Kunz aus.
mehr lesen

news

Angepasste Covid-19 Impfstoffe werden ab sofort im Impfzentrum des Gesundheitsamtes angeboten

Seit dem 21. September können im Impfzentrum des Gesundheitsamtes, Westring 28, Zugang über Gustav-Heinemann-Platz, Auffrischungsimpfungen mit den zur Verfügung stehenden Omikron-adaptierten mRNA-Impfstoffen durchgeführt werden. Laut STIKO-Empfehlung vom 21. September wird geraten, für alle Auffrischungsimpfungen (Booster) ab zwölf Jahren vorzugsweise einen der zugelassenen und verfügbaren Omikron-adaptierten, bivalenten mRNA-Impfstoffe einzusetzen.
mehr lesen

news

VRR: Freie Fahrt für Kinder am Weltkindertag 2022

Deutschland feiert am 20. September 2022 den Weltkindertag. Auch in diesem Jahr unterstützt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr den Aktionstag. Alle Kinder unter 15 Jahren fahren deshalb am kommenden Dienstag kostenlos in sämtlichen Bussen und Bahnen der Verkehrsunternehmen im Verbundraumund in ganz NRW. Ein Ticket ist nicht nötig.
mehr lesen

markt

Nach Ende des 9-Euro-Ticket: Attraktive Abo-Aktionen bei der BOGESTRA

Am 31. August 2022 war bekanntlich der letzte Gültigkeitstag des 9-Euro-Tickets. Direkt zum Monatswechsel September bildeten sich dann auch lange Schlangen vor den KundenCentern mit Kund*innen, die gerne eine persönliche Ticketberatung in Anspruch genommen haben, um für sich das richtige Ticket im Anschluss an das 9-Euro-Ticket zu finden. Mit dabei waren aber auch viele Jugendliche, die zum Ausbildungsstart ein neues Ticket benötigten oder Fahrgäste, die einfach nur – wie immer zum 1. Tag eines neuen Monats - eine Monatskarte kaufen wollten.
mehr lesen

damals

Ein Modell des frühen Wattenscheid

Ein Museum bietet meist einen Blick in die Vergangenheit. Im Heimatmuseum geht dieser Blick nun in das 18. Jahrhundert, als die Freiheit Wattenscheid gerade einmal 700 Einwohner zählte. Ein neues Modell zeigt den Besuchern nun, wie Wattenscheid um 1750 herum aussah. Wer dabei viele Details erwartet, liegt jedoch falsch. "Es gibt so gut wie keine detailierten Überlieferungen aus der Zeit und wir wollten nichts hinzudichten" erklärt Architekt Norbert Herden, stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins.

Das Modell ist dennoch sehr aufschlußreich. Hier wird deutlich, dass Wattenscheid um die Zeit, als die kleine evangelische Kirche fertiggestellt wurde, ein beschauliches, kleines Städtchen war. Eben diese Kirche ist auch das einzige Gebäude, dass seitdem unverändert blieb.

mehr lesen

damals

Die Erzbahntrasse

Als auf dem Gelände des heutigen Westparks in Bochum neben der Jahrhunderthalle noch Hochöfen in Betrieb waren, brauchte man zur Eisengewinnung zwei Hauptbestandteile: Kohle und Eisenerz. Kohle hatte man genug an Ort und Stelle, das Eisenerz wurde über den Rhein- Herne- Kanal angeliefert. Für die Strecke vom Kanalhafen zu den Hochöfen hatte man zwischen 1901 und 1930 eigens eine eigene neun Kilometer lange Eisenbahnstrecke gebaut: Die Erzbahntrasse. Die Ära der Hochöfen an der Alleestraße endete in den sechziger Jahren. Heute ist von den Hochöfen nichts mehr zu sehen, die Strecke wurde zwischen 2002 und 2008 zu einem Radweg umgebaut.
mehr lesen

damals

Aquella und der Traum von Bad Wattenscheid

Lange vor der Erfindung des Internet wurde in Wattenscheid ein Servide ins Leben gerufen, der Getränke ins Haus lieferte. Bereits im Jahre 1949 wurde das Unternehmen AQUELLA von Robert Ernst Heddergott gegründet. Das Konzept des Einmannunternehmens für den Hausvertrieb von Getränken ging auf, so dass im Jahre 1953 das inzwischen entwickelte Heimdienst- Vertriebssystems "Lieferung von Mineralquellen-Getränken und Mineralquellen-Limonaden direkt ins Haus" umgesetzt wurde.


mehr lesen

damals

Levi Spiero und der Alte Markt

An der ersten Wattenscheider Kreuzung überhaupt, an der ursprünglich die vier Himmelsrichtungen als Nord-, Süd- Ost- und Weststraße zusammentrafen, lässt sich einmal mehr die Entwicklung Wattenscheids ablesen. Um 1900 herum war dies eine normale Innenstadtkreuzung mit entsprechender Bedeutung für den Verkehr. Autos gab es kaum, die Menschen reisten mit der Straßenbahn. Aus der Wattenscheider City fuhren Bahnen nach Höntrop, Westenfeld, Leithe, Herne, Bochum und Gelsenkirchen. Diese fuhren alle durch die Innenstadt; die Marienstraße oder die Berliner Straße gab es noch lange nicht.
mehr lesen