Montag, 14. Juni 2021 - KW 24 

WAT Nachhaltiges: Wattenscheider Gesundheitswochen 2021

Jetzt mitmachen: Online-Klimaschutzkonferenz für Bochumer Schulen

Am 30. Juni findet die erste digitale Bochumer Klimaschutzkonferenz für Schulen statt. Mitmachen können bis zu 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 20 Bochumer Grund- und weiterführenden Schulen. Von jeder teilnehmenden Schule können bis zu fünf Schülerinnen und Schüler sowie eine Lehrperson dabeisein.

Bedingung für eine Teilnahme ist die Beschreibung mindestens einer Klimaschutz- Aktivität der letzten vier Jahre in einem kurzen Text auf der digitalen Pinnwand der Konferenz, dem „Padlet“. Man kann zusätzlich eigene Fotos oder selbstgedrehte Kurzfilme hochladen oder Links zu Internetseiten einfügen. Alle, die Beiträge einstellen, sind bei der Konferenz mit dabei. Einige bekommen dann die Gelegenheit, ihre Aktivitäten gesondert den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorzustellen. Diejenigen werden im Vorfeld noch einmal direkt angesprochen.

Anmelden kann man sich ganz einfach per E-Mail an KBiesgen@bochum.de. Bis zum 21. Juni können Schülerinnen und Schüler ihre Aktivitäten auf dem „Padlet“ eingeben. Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist ein PC, ein Laptop oder ein Tablet mit Internetanschluss (kein Smartphone) erforderlich.

 

news

Ab Dortmund nach Malaga, Alicante und Catania

Dreifache Premiere am Flughafen Dortmund: Eurowings ist heute erstmals zu den neuen Zielen Malaga, Alicante und Catania abgehoben. Die Flüge sind Teil des stark ausgeweiteten Angebots an attraktiven Urlaubszielen von Eurowings im Sommerflugplan 2021 und ergänzen die bestehenden Eurowings Verbindungen zur beliebten Ferieninsel Mallorca und nach Split. Weitere Erstanflüge stehen mit den Zielen Neapel, Heraklion und Kavala in den kommenden Tagen auf dem Programm. Zur Insel Rhodos startet Eurowings am 2. Juli. Für den Zeitraum der NRW-Sommerferien plant Eurowings ab Dortmund 280 Abflüge mit einer Kapazität von mehr als 48.000 Sitzplätzen.
mehr lesen

news

Leerungstermine nach Fronleichnam

Am Feiertag Fronleichnam, Donnerstag den 3. Juni 2021, finden keine Leerungen der Restmülltonne, Wertstofftonne, Biotonne und der Papiertonne statt. Die Abfuhr erfolgt einen Tag später:

Von Donnerstag, 3. Juni 2021 auf Freitag, 4. Juni 2021

Von Freitag, 4. Juni 2021 auf Samstag, 5. Juni 2021

Die Hauseigentümer und Hausverwalter werden gebeten, dafür zu sorgen, dass die Müllwerker an den betreffenden Tagen Zutritt zu den Müllbehälter-Standplätzen haben.

In den persönlichen Abfuhrkalendern und im Servicekalender auf der USB-Homepage sind die Änderungen bereits berücksichtigt.

news

Wettbewerb „Naturnahe und insektenfreundliche Vorgärten in Bochum!"

Das Umwelt- und Grünflächenamt der Stadt Bochum sucht „naturnahe und insektenfreundliche Vorgärten in Bochum!". Der Startschuss zum Wettbewerb fiel bereits am Montag, 26. April. Erste Wettbewerbsbeiträge wurden schon eingereicht. In Erwartung auf ein sommerliches Wochenende, möchte das Umwelt- und Grünflächenamt daran erinnern, dass eine Bewerbung bis Samstag, 31. Juli, eingereicht werden kann.

Mitmachen können alle Privatpersonen – auch Mieterinnen und Mieter – sowie Wohnungsvereine und Wohnungsgenossenschaften, die einen naturnah und insektenfreundlich gestalteten Vorgarten im Stadtgebiet Bochum haben.

mehr lesen

news

Ruhr Tourismus GmbH lädt zum "Ruhrlaub" ein

Oberhausen/Metropole Ruhr (idr). Unter dem Motto "Mach mal Ruhrlaub" setzt die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) ihre Kampagne für den Neustart des Tourismusbetriebs im Ruhrgebiet nach dem Lockdown fort. Im Juni und Juli wird die Metropole Ruhr auf verschiedenen Kanälen als Urlaubsregion beworben.

Am 13. Juni startet die dreiteilige Videoreihe "Wer hier Urlaub macht, ist selber schuld!". Darin nehmen die Radiomoderatoren Stefanie Mannheim und Kai Klüting auf einer Tour durchs Ruhrgebiet verschiedene Klischees auf die Schippe.
mehr lesen

damals

Die Erzbahntrasse

Als auf dem Gelände des heutigen Westparks in Bochum neben der Jahrhunderthalle noch Hochöfen in Betrieb waren, brauchte man zur Eisengewinnung zwei Hauptbestandteile: Kohle und Eisenerz. Kohle hatte man genug an Ort und Stelle, das Eisenerz wurde über den Rhein- Herne- Kanal angeliefert. Für die Strecke vom Kanalhafen zu den Hochöfen hatte man zwischen 1901 und 1930 eigens eine eigene neun Kilometer lange Eisenbahnstrecke gebaut: Die Erzbahntrasse. Die Ära der Hochöfen an der Alleestraße endete in den sechziger Jahren. Heute ist von den Hochöfen nichts mehr zu sehen, die Strecke wurde zwischen 2002 und 2008 zu einem Radweg umgebaut.
mehr lesen

damals

Aquella und der Traum von Bad Wattenscheid

Lange vor der Erfindung des Internet wurde in Wattenscheid ein Servide ins Leben gerufen, der Getränke ins Haus lieferte. Bereits im Jahre 1949 wurde das Unternehmen AQUELLA von Robert Ernst Heddergott gegründet. Das Konzept des Einmannunternehmens für den Hausvertrieb von Getränken ging auf, so dass im Jahre 1953 das inzwischen entwickelte Heimdienst- Vertriebssystems "Lieferung von Mineralquellen-Getränken und Mineralquellen-Limonaden direkt ins Haus" umgesetzt wurde.


mehr lesen

damals

Eine Schneise durch die Stadt

Bis in die 60er Jahre trafen sich die Verkehrsströme aus Gelsenkirchen, Bochum und dem Wattenscheider Süden in der Innenstadt, der heutigen Fussgängerzone. Die Bahnhofstraße endete an der Westenfelder Straße und der August- Bebel- Platz wat nicht mehr als ein kleiner Platz, nicht einmal halb so groß wie heute. An der Stelle der Polizeiwache im ehemaligen REAL- Verwaltungsgebäude befand sich ein Friedhof.


mehr lesen

damals

Levi Spiero und der Alte Markt

An der ersten Wattenscheider Kreuzung überhaupt, an der ursprünglich die vier Himmelsrichtungen als Nord-, Süd- Ost- und Weststraße zusammentrafen, lässt sich einmal mehr die Entwicklung Wattenscheids ablesen. Um 1900 herum war dies eine normale Innenstadtkreuzung mit entsprechender Bedeutung für den Verkehr. Autos gab es kaum, die Menschen reisten mit der Straßenbahn. Aus der Wattenscheider City fuhren Bahnen nach Höntrop, Westenfeld, Leithe, Herne, Bochum und Gelsenkirchen. Diese fuhren alle durch die Innenstadt; die Marienstraße oder die Berliner Straße gab es noch lange nicht.
mehr lesen